KALIBER

9S

Mechanik

Grand Seiko wurde aus dem Wunsch geboren, die beste Uhr der Welt zu bauen, und mit der Kollektion wird die Präzision von mechanischen Uhren bis an die Grenzen der Uhrentechnologie herangeführt.

Als Marke einer echten Uhrenmanufaktur vereint Grand Seiko die neueste Technologie mit der ganzen Vielfalt der Handwerkskunst, um die Uhrmacherei zu neuen Höhepunkten zu führen.

Eine mechanische Uhr besteht aus 200 bis 300 Einzelteilen, die alle perfekt verarbeitet sein müssen, um die reibungslose Funktionalität und hohe Präzision des Kalibers zu gewährleisten. Bei der Herstellung seiner Ankerhemmungen setzt Seiko die MEMS-Technologie (Micro Electro Mechanical Systems) ein, die mit der mechanischen Präzision der Teile Seikos technologische Spitzenposition unter Beweis stellt.
Die Werkteile für sich genommen können jedoch nicht das hohe Präzisionsniveau ausmachen, für das Grand Seiko bekannt ist.

Die Aufgabe der Montage bei Grand Seiko übernehmen HandwerkerInnen, die ihre Fertigkeit soweit verfeinert haben, dass sie von Hand Teile auf Toleranzen von einem hundertstel Millimeter justieren können. Diese äußerst detailgenaue Handwerkskunst hat die sehr präzise Zeitmessung des mechanischen Uhrwerks 9S erst möglich gemacht.

MECHANISMUS

Mechanische Uhren besitzen eine Ankerhemmung. Dies ist ein in sich geschlossenes Bauteil, das seine Energie aus der Antriebskraft einer Hauptfeder bezieht und mit derselben Kraft die Geschwindigkeit reguliert, mit der sich die Feder entspannt. Es handelt sich um ein System, das weitgehend unverändert geblieben ist, seit bewegliche Zeiger zum ersten Mal zur Zeitmessung verwendet wurden.

Als Teil des Mechanismus erzeugt eine aufgezogene Aufzugsfeder Energie, um die einzelnen Räder des Räderwerks während ihres Entspannens in einer bestimmten Geschwindigkeit zu drehen. Die Präzision des Gesamtsystems wird durch diese Geschwindigkeit und den Hemmungsmechanismus, bestehend aus Unruh, Anker und Ankerrad, bestimmt.

Der Anker gibt das Tempo für das rotierende Ankerrad vor und wird selbst von der schwingenden Unruh angetrieben.

Die Unruh rotiert wie ein Pendel hin und her und sorgt so dafür, dass sich die Hauptfeder bei gleichbleibender Geschwindigkeit und über einen längeren Zeitraum entspannt. Auf diese Weise bewirkt die Unruh die gleichmäßige Drehung des Stunden-, Minuten- und Sekundenzeigers.

HANDWERKSKUNST

Regulierung der Spiralfeder – der Schlüssel zur präzisen Zeitmessung

Die Spiralfeder ist das Herzstück einer mechanischen Uhr und für ihre Präzision verantwortlich.

Die elegant geschwungenen Spiralfedern sind wie Lebewesen, mit einer ganz eigenen Individualität. Unsere HandwerkerInnen können Veränderungen erkennen und an ihnen arbeiten, indem sie Pinzetten in die Zwischenräume der Spule einführen und so manuelle Einstellungen mit einer Genauigkeit von einem hundertstel Millimeter vornehmen.

Die wundervollen, welligen Schwingungen einer richtig eingestellten Spiralfeder zaubern jedem Uhrmacher ein Lächeln ins Gesicht. Zu sehen, wie das Leben in die Feder kommt, ist wie das Miterleben der Geburt einer mechanischen Uhr. Die Arbeit des Uhrmachers geht damit über die Fertigung hinaus und macht die Uhr zum Kunstwerk.

HANDWERKSKUNST

Die Unruh
– die Säule der Präzision

Die Unruh erfüllt die wichtige Aufgabe, einen gleichmäßigen Gang zu gewährleisten. Dieses Bauteil ist so entscheidend für die Ganggenauigkeit jeder Grand Seiko Uhr, dass ihr Gewicht innerhalb von Toleranzen von einem zehntausendstel Gramm eingestellt wird.

Da es so empfindlich ist, kann es schon bei der kleinsten Temperaturveränderung zu einer Ausdehnung oder Kontraktion kommen, was zu Verzerrungen in der Form führen würde.

Das mechanische 9S Uhrwerk minimiert die Temperatureinflüsse auf die Unruh und bewahrt die Präzision, da es über den üblichen zwei oder drei Armen einen vierten verbaut hat.

Obwohl diese Detailgenauigkeit den Arbeitsaufwand bei der Fertigung der Bauteile erhöht, ist Seiko bestrebt, eine Verformung der Unruh zu verhindern und höchste Präzision zu gewährleisten.

HANDWERKSKUNST

Von Hand poliert

Die Energie muss mit minimalem Energieverlust zwischen den Zahnrädern fließen, um sicherzustellen, dass die Uhr im Laufe der Zeit einwandfrei funktioniert.

Um eine effiziente Übertragung der wichtigen Energie der Hauptfeder zu gewährleisten, polieren die Seiko HandwerkerInnen jede Kerbe eines Zahnrades einzeln.

Die akribische, aber unerlässliche Politur jedes Zahnrades sorgt dafür, dass die Reibung so gering wie möglich ist und sich die Lebensdauer jedes Bauteils verlängert.

QUALITÄT

Qualitätskontrolle für höchste Genauigkeitsanforderungen

Über den normalen Chronometerstandard hinaus

Die erste Grand Seiko, die 1960 produziert wurde, erhielt die offizielle Bezeichnung „Chronometer” nach dem höchsten Chronometerstandard der damaligen Zeit. Sie trug das Wort „Chronometer” auf dem Zifferblatt.

Die heutigen Grand Seiko Uhren tragen diese Bezeichnung jedoch nicht mehr, da Grand Seiko in den 1970er Jahren einen eigenen, höheren Standard einführte. Die neueste Version dieses Standards, der New GS Standard, wurde 1998 eingeführt und setzt strengere Maßstäbe als alle anderen.

Einige speziell angepasste Versionen des Kalibers 9S zeichnen sich durch eine noch größere Differenzierung aus. Versionen, die mit dem „Grand Seiko Special Standard” gekennzeichnet sind, haben präzise Gangwerte von +4/-2 Sekunden pro Tag.

17-Tage-Test

Das mechanische Uhrwerk 9S wird im Laufe von 17 Tagen anhand eines einzigartigen und strengen Normenkatalogs geprüft. Das Uhrwerk wird unter verschiedenen Bedingungen getestet, darunter in sechs verschiedenen Lagen und bei drei verschiedenen Temperaturen, und seine täglichen Schwankungen müssen innerhalb sehr strenger Toleranzen liegen, um sich den Status Grand Seiko zu verdienen.

GESCHICHTE

Einem Ideal folgend, seit 1960.

Von Anfang an eine präzise Sicht auf die Zeit.

Am 18. Dezember 1960 wurde die erste Grand Seiko Uhr der Öffentlichkeit präsentiert. Sie drückte die Hingabe von Grand Seiko für ultimative Präzision, Schönheit und Langlebigkeit aus, Ideale, die Grand Seiko auch heute noch charakterisieren.

9S MECHANISCHES UHRWERK

9S MECHANIK MODELLE